Direkt zum Inhalt

Sektionen
Persönliche Werkzeuge
Sie sind hier: Home » Agenda » Brennpunkte » Aufruf zur MayDay-Parade 012 in Wien

Aufruf zur MayDay-Parade 012 in Wien

(26.4.2012, Pressemitteilung) Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik der sozialen Entsicherung. Her mit dem schönen Leben!

MAYDAY! Wien 012 - Parade der Prekären

Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik der sozialen Entsicherung. Her mit dem schönen Leben!

  • Treffpunkt: 1. Mai, 14 Uhr, Bruno Kreisky Park (bei U4 Margaretengürtel, 1050 Wien)
  • Endpunkt der Parade und Weiterfeiern: Straßenfest in der Heinestraße/Mühlfeldgasse (1020 Wien)

Am 1. Mai findet in Wien erneut eine MayDay-Parade statt. Anlässe gibt es genug - auch im Feld der Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden.

Prekäre soziale Absicherungen bestimmen ebenso wie Mobilitätsbarrieren in bzw. nach EUropa seit Jahren den Alltag: Wann kommt das nächste bezahlte Projekt? Verdiene ich genug, um meine Aufenthaltspapiere nicht zu verlieren? Warum habe ich keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld? Kann ich mich wenigstens vor einer Rückforderung durch den Künstler*Innensozialversicherungsfonds retten? Wovon zahle ich nächsten Monat meine Miete? Wer betreut die Kinder bei der nächsten Lesung, Premiere oder Vernissage? Und wann schlägt sich das symbolische Kapital endlich auf dem Konto nieder? Die unsichere Zukunft stellt längst nicht ein Problem Einzelner dar, sondern ist Teil prekärer Alltagsrealitäten.

Kleine Verbesserungen im Gefüge der sozialen Absicherung hinken regelmäßig neuen Anschlägen auf die soziale Lage hinterher. Es ist längst an der Zeit für große Schritte:

Für eine Entkopplung von Einkommen und Erwerbsarbeit! Bedingungsloses Grundeinkommen für alle! Bleiberecht jetzt! Der Politik der Rechten das Wasser abgraben statt beständiges Zuarbeiten!




AUFRUF zur MayDay-Parade 012 in Wien:

?? PREKÄR ARBEITEN ?? PREKÄR LEBEN ??
!! PREKÄR KÄMPFEN !! PREKÄR TANZEN !!

Gestern standen wir noch vor dem Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter!

Die jährliche MAYDAY-Parade steht vor der Türe. Der 1. Mai wird wieder zum Anlass genommen, um lustvoll und gemeinschaftlich die Straßen Wiens zu erobern. Prekarisierung wird dabei anhand verschiedener Stationen während der Parade thematisiert.

Wir wollen aufzeigen, dass viele verschiedene Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen von prekären Verhältnissen betroffen sind. Dabei steht das Nicht-arbeiten-dürfen von Asylwerbenden neben den niedrigen Löhnen von Supermarktarbeiterinnen, den unsicheren Werkverträgen von Medien- und Kulturarbeiterinnen. Kritischen Projekten, Versuchen der Raumnahme und politischer Bewegung weht einmal mehr der raue Wind des rückläufigen Staates entgegen. Fleißig werden soziale Rechte abgebaut, wird gekürzt, privatisiert, geräumt, geprügelt, abgeschoben und weggesperrt. Durch die sich zuspitzende Krisendynamik des Kapitalismus soll Konkurrenz und Neid geschürt werden, um davon abzulenken, dass es längst zu viele Menschen, für zu wenig Lohnarbeit gibt. So ganz nebenbei steigen die Preise von allem, das mit Grundbedürfnissen (Mieten, Energiekosten, Nahrungsmittel) verbunden ist. Gleichzeitig macht sich ein Abnehmen sozialer Absicherungen bemerkbar.

Das ist nicht das gute Leben wie wir es uns vorstellen! Lasst uns vernetzen, tanzen und träumen. Finden wir Wege und Möglichkeiten, um uns zu organisieren. Setzen wir dem Wahnsinn unsere Utopie und praktischen Widerstand entgegen.

mayday wien

Zuletzt verändert: 26.04.2012 03:53