Kulturrat Österreich > Themen > Kultur und Politik > Petition für faire und transparente Fördergeldvergabe im Kulturland Oberösterreich

Petition für faire und transparente Fördergeldvergabe im Kulturland Oberösterreich

  • von

(Petition vom Juli 2010) Land Oberösterreich verweigert eigenem Kulturförderinstrument Unterstützung

Kulturrat Österreich schließt sich der Petition der Kulturplattform Oberösterreich (KUPF) an

Der Innovationstopf der KUPF ist als kleines, aber funktionelles Instrument seit mittlerweile 15 Jahren Teil der oberösterreichischen Kulturförderung: Das Land Oberösterreich stellt einen kleinen Betrag zur Verfügung, die Kupf als Plattform der Kulturinitiativen organisiert Thema und Jury. Die inhaltliche Verantwortung stand bislang unbestritten der KUPF zu. Im 15. Jahr des Bestehens wurde dieses Übereinkommen nun seitens des Landes aufgekündigt und zwei Projekten aus dem Innovationstopf die Unterstützung versagt. Offensichtlich, wenn auch nicht ausformuliert, aus politischen Gründen: Beide abgelehnten Projekte beschäftigen sich mit der zukünftigen Stadtwache in Linz, die derzeit unter der Schirmherrschaft der FPÖ eingerichtet wird. Das ist nicht nur kulturpolitisch ein Skandal, sondern auch politisch fatal. Wenn Sicherheit nur noch (para-)polizeilich verstanden wird, stehen für die meisten Menschen unsichere Zeiten bevor.


Petition für faire und transparente Fördergeldvergabe im Kulturland Oberösterreich

SO NICHT! LAND LIEFERT FÖRDERSKANDAL BEIM KUPF INNOVATIONSTOPF 2010

Unterstützung der Petiton hier:

Im Jahr 1995 hat die KUPF – Kulturplattform OÖ gemeinsam mit dem Land Oberösterreich den KUPF Innovationstopf als ein alternatives Förderinstrument entwickelt. Das Land Oberösterreich stellt hier ein „Risikokapital“ (mind. 75.000,- EUR) zur Verfügung, da es keinen Einfluss auf das Thema, die Ausschreibung und die Jurybesetzung hat. Dies wird alles von der KUPF OÖ administriert.

Der Innovationstopf ist daher ein österreichweites Vorzeigeprojekt für eine mutige, risikobereite Förderpolitik, welches in einigen Bundesländern Nachfolgeprojekte fand. Seit 1995 war dies ein Förderinstrument, das in der Kooperation zwischen Landeskulturdirektion und der KUPF OÖ gut funktioniert hat.

Wohlgemerkt, funktioniert „hat“!

Im Rahmen des 15. Innovationstopf der KUPF – Kulturplattform OÖ wurden erstmals zwei Projekte nicht gefördert. Zwei Projekte die von einer unabhängigen ExpertInnenjury zur Förderung empfohlen wurden. Zwei Projekte welche die Stadtwache (jetzt Ordnungsdienst) der Stadt Linz zum Thema haben.

Wir fordern:

  • Die Zurücknahme der Förderablehnung durch die Landeskulturdirektion!
  • Schluss mit parteipolitischer Einflussnahme auf künstlerisch / kulturelle Inhalte!
  • Radikale Transparenz in der Fördervergabe!
Schlagwörter: