Direkt zum Inhalt

Sektionen
Persönliche Werkzeuge

Unselbstständig. Selbstständig. Erwerbslos.
Studie zu Problemen von Kunstschaffenden in der sozialen Absicherung.
Dezember 2017

Der Kulturrat Österreich ist der Zusammenschluss der Interessenvertretungen von Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden. Der Kulturrat Österreich ist eine Plattform für gemeinsame kulturpolitische Anliegen und Ziele. Er vertritt diese gegenüber Politik, Medien und Verwaltung. Der Kulturrat Österreich eröffnet und fördert kultur-, bildungs-, medien- und gesellschaftspolitische Debatten.

Überblick

Urheber_innenvertragsrecht jetzt!
(Pressemitteilung vom 18. November 2019)
Die bloße Umsetzung der EU-Richtlinie zum Urheber_innenrecht wird keinesfalls ausreichen: Es braucht endlich ein Vertragsrecht.

Kunst und Kultur: Unser Koalitionsprogramm
(Pressegespräch am 28. Oktober 2019)
Mindestanforderungen an das Kunst- und Kulturprogramm der Regierung für die nächsten fünf Jahre: 4 Grundsätze, 12 Forderungen, unterstützt von 77 Institutionen, Vereinen und Interessenvertretungen aus dem Kunst-, Kultur- und Medienfeld.

Forderungen an die nächste Bundesregierung
(Pressemitteilung vom 3. Oktober 2019)
Wir erwarten von allen Parteien und den Koalitionsverhandler_innen, dass sie diese Themen der Kulturschaffenden aufgreifen und Lösungen entwickeln.

Für ein Kunst- und Kulturressort in der Europäischen Kommission
(Offener Brief vom 25. September 2019)
Kein Ressort für Kunst und Kultur, sondern Zu- und Unterordnung unter „Innovation und Jugend“, aber ein Ressort für den „Schutz der europäischen Lebensweise“, zuständig für Migration. Wir fordern dazu auf, alle Möglichkeiten zu nutzen, um dieser Entwicklung mit aller Vehemenz entgegenzutreten.

Kulturpolitik zur Wahl
(Pressemitteilung vom 13. September 2019)
Ergebnisse vom Podiumsgespräch anlässlich der bevorstehenden Nationalratswahl: In der letzten, sehr konkreten Fragerunde fielen die Antworten mit Blick auf die bisherige Politik teils durchaus überraschend aus.

Kulturpolitische Positionen der Parteien
(Antworten auf Fragen zur Kulturpolitik)
Anlässlich der Nationalratswahl 2019 wollten wir von den Parteien wissen, was sie kulturpolitisch in den nächsten Jahren vorhaben, wo sie Handlungsbedarf sehen und wie sie die vergangenen Jahre aus kulturpolitischer Sicht einschätzen.

Arbeitslosenversicherung als Knackpunkt sozialer Absicherung prekär Beschäftigter
(Pressemitteilung vom 14. August 2019)
Kulturrat Österreich fordert Verbesserungen insbesondere für mehrfach Versicherte

Gesprächsbereitschaft mit der Zivilgesellschaft?
(Offener Brief vom 13. Juni 2019)
Zahlreiche Mitglieder des Solidaritätspaktes haben einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin und alle Ministerinnen und Minister gerichtet. Auch der Kulturrat Österreich hat unterzeichnet.

Für eine weitere Reform des Künstler_innen-Sozialversicherungsfonds
(Pressemitteilung vom 7. Juni 2019)
Der Kulturrat Österreich hat erneut konkrete Vorschläge zur Verbesserung im Rahmen des kontinuierlichen Reformprozesses des KSVF formuliert, um dem Grundgedanken einer umfassenden sozialen Absicherung für möglichst viele Kunst-, Kultur- und Medienschaffende näher zu kommen

Kunst- und Kulturverbände und Kunst- und Kultureinrichtungen Österreichs:
(Pressemitteilung vom 22. Mai 2019)
Wir fordern die Abschaffung fixer Sitze für Regierungsparteien in Kulturbeiräten
Einbindung von Kunst- und Kultureinrichtungen in Bestellungs-Entscheidungen unerlässlich

Erklärung der Vielen
(Pressemitteilung vom 14. Mai 2019)
Kulturrat Österreich unterzeichnet die „Erklärung der Vielen“ und ruft dazu auf, sie zu verbreiten und selbst zu unterzeichnen ‒ als Person oder als Institution. Und: Aufruf zum glänzenden Block auf der Demonstration "Ein Europa für Alle!" am Sonntag 19.5., 14:00 Christian-Broda-Platz (Westbahnhof), Wien

Armut, nicht Arme bekämpfen!
(Pressemitteilung vom 24. April 2019)
Kulturrat Österreich spricht sich gegen das Sozialhilfe-Grundsatzgesetz aus

Für die Freiheit der Kunst
(Stellungnahme vom 28. Jänner 2019)
Kulturrat Österreich zur Petition: Für die Freiheit der Kunst - gegen die Verunglimpfung und Diffamierung von KünstlerInnen!

Sozialhilfe neu?
(Stellungnahme vom 10. Jänner 2019)
Kulturrat Österreich nimmt zu geplanten Kürzungen und dem Eindämpfen der bisherigen Mindestsicherung auf eine Sozialhilfe Stellung

Studie zur sozialen Lage von Künstler_innen veröffentlicht
(Pressemitteilung vom 23. November 2018)
Die zentralen Ergebnisse belegen zehn Jahre nach der ersten Studie allzu deutlich: Es besteht akuter Handlungsbedarf!

Gegen diese Form der Sozialversicherungs-Neustrukturierung
(Stellungnahme vom 19. Oktober 2018)
Kulturrat Österreich nimmt zur "Reform" der Sozialversicherung in Österreich Stellung

Es ist wieder Donnerstag!
(Aufruf vom 1. Oktober 2018)
Aufruf zum Start von Donnerstagsdemos gegen Schwarzblau am 4. Oktober

Alternative Realitätswahrnehmung statt Politik
(Offener Brief an Kulturminister Blümel vom 12. September 2018)
Das Regierungsprogramm der Kunst- und Kulturschaffenden wartet noch immer als Hausaufgabe.

Sommerlektüre Kunst und Kultur: Freie Medien? Wichtiger denn je.
(Aussendung vom 10. September 2018)
Kulturrat Österreich empfiehlt als Sommerlektüre: Kulturpolitische Auseinandersetzungen und Informationen in Zeitschriften und Websites, Radio und TV.

Sommerlektüre Kunst und Kultur: Gleichberechtigung! Und Feminismus.
(Aussendung vom 27. August 2018)
Einkommensschere, gläserne Decke, einseitige Kinderbetreuung, #metoo: Kunst und Kultur bilden keine Insel der Seligen. Handlungsbedarf seit immer!

Sommerlektüre Kunst und Kultur: Arbeitslosenversicherung reloaded
(Aussendung vom 17. August 2018)
Probleme bei Erwerbslosigkeit von Künstler_innen seit Jahren bekannt - Zeit, sich (noch) einmal einzulesen

Sommerlektüre Kunst und Kultur: Soziale Lage von Künstler_innen revisited
(Aussendung vom 8. August 2018)
Neue Studie vor Fertigstellung - Zeit, die alte und ihre (kaum wahrnehmbaren) Auswirkungen sowie die offenen Forderungen des Kulturrat Österreich nachzulesen

NEIN zum 12-Stunden-Tag!
(Stellungnahme vom 22. Juni 2018)
Kulturrat Österreich lehnt den vorliegenden Initiativantrag zur Gänze ab und ruft zur Demonstration dagegen am 30. Juni 2018 auf (Treffpunkt 14h Westbahnhof Wien)

Verhandlungen zum EU-Kulturbudget
(Intervention vom 21. Juni 2018)
Kulturrat Österreich fordert: Eine substantielle Erhöhung für Kultur ist notwendig!

Kultur sucht Politik: Ist da jemand?
(Pressemitteilung vom 5. Juni 2018)
Kulturrat Österreich fordert: Gesprächsverweigerung von Kultur- und Medienminister Blümel gegenüber den gewählten Interessenvertretungen der Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden muss ein Ende haben!

Aufruf zur MayDay-Parade 018 in Wien
(Pressemitteilung vom 27. 4. 2018)
Für das gute Leben: Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik der sozialen Entsicherung!

Update zur Studie zur sozialen Lage von Künstler_innen in Arbeit
(Aufruf zur Beteiligung vom 25. 4. 2018)
Fragebogen online bis 13. 5. 2018

Statement gegen Krieg und Faschismus am Flakturm muss bleiben!
(Pressemitteilung vom 23. 3. 2018)
Kulturrat Österreich unterstützt Kundgebung und Petition.

Wir protestieren: Gegenschwarzblau!
(Überblick)
Eine Sammlung von Stimmen aus dem Kunst-, Kultur und Medienbereich.

Unselbstständig. Selbstständig. Erwerbslos.
(Neuerscheinung)
Studie zu Problemen von Kunstschaffenden in der sozialen Absicherung aus juristischer und sozialwissenschaftlicher Sicht.


Infobroschüre:
Informationen für KünstlerInnen und andere prekär Tätige.
Februar 2012 (3.Ausgabe)


Gegenschwarzblau!
(Aufruf vom 15. 12. 2017)
Demonstration am Montag, 18.12., dem Tag der Angelobung. Treffpunkt Bildung/ Kunst / Kultur / Soziales & weitere: Markus Omofuma Stein – Museumsquartier, 1070 Wien, 8h30

Nach der Wahl ist vor der Wahl
(Pressemitteilung vom 25. Oktober 2017)
Ganz gleich, wie die Regierungskonstellation letztlich aussieht: Kunst und Kultur müssen einen hohen Stellenwert im Regierungsprogramm bekommen!

Kulturpolitischer Handlungsbedarf - jetzt!
(Offener Brief der ARGE Kulturelle Vielfalt vom 20. September 2017)
Anlässlich der Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 wenden sich Mitglieder der ARGE Kulturelle Vielfalt in einem Offenen Brief an alle wahlwerbenden Parteien.

Kultur sucht Politik
(Pressemitteilung vom 15. September 2017)
Diskussionsveranstaltung zur Nationalratswahl am 20. September 2017. Mit ausführlichen Multiple-Choice-Tests für die KulturpolitikerInnen

8. März an 365 Tagen im Jahr!
(Pressemitteilung vom 6. März 2017)
Widerstand – nicht nur – am internationalen Frauen*kampftag

Schubhaftzentrum Vordernberg ‐ ein Millionengrab
(Pressemitteilung vom 20. Dezember 2016)
Rechnungshof bestätigt Kritik des Kulturrat Österreich - Kulturrat Österreich fordert sofortige Schließung ... und Umwidmung z.B. in ein Künstler_innenzentrum

CETA stoppen, nächste Runde
(Aufruf vom 14. September 2016)
Schluss mit den Handelsabkommen CETA und TTIP! Europaweiter Aktionstag am 17. 9. 2016

Ein Jahr Unterstützungsfonds im KSVF
(Pressemitteilung vom 2. August 2016)
Hilfe in nur sehr begrenztem Ausmaß. Kulturrat fordert: Novellierung des Gesetzes und der Richtlinien. Und veröffentlicht neuen Leitfaden für Anträge beim Unterstützungsfonds des KünstlerInnen-Sozialversicherungsfonds (Version 2).

Im Schnellverfahren Grundrechte abschaffen?
(Pressemitteilung vom 19. April 2016)
Kulturrat Österreich spricht sich vehement gegen Abschaffung des Asylrechts aus!

Gleichberechtigung? Jetzt gleich!
(Pressemitteilung vom 8. März 2016)
Kulturrat Österreich zum Internationalen Frauen*kampftag am 8. März

Verwertungsgesellschaftengesetz-Novelle 2016
(Gemeinsame Stellungnahme von KünstlerInnenverbänden vom 2. März 2016)
Lob für Verbesserung von Transparenz und Mitbestimmung innerhalb der Verwertungsgesellschaften, Irritation über weitgehende Bestimmungen zu Aussentransparenz. Scharfe Kritik an Verweigerung eines Arbeitsprozesses in der Gesetzwerdung.

Kleine, aber feine Neuinterpretation der Definition von Arbeitslosigkeit am AMS
(Information vom 12. Jänner 2016)
Kulturrat Österreich veröffentlicht Infoblatt

Keine weitere Verschärfung in der Asylgesetzgebung!
(Pressemitteilung vom 25. November 2015)
Menschenwürde und Menschenrechte sind unteilbar. Die geplante Novelle zum Asylrecht ist kein symbolisches Stoppschild, sondern führt direkt zu noch mehr Toten auf dem Weg nach Europa.

Steuerliche Spendenbegünstigung für Kunst/ Kultur?!
(Stellungnahme vom 12. November 2015)
Kulturrat Österreich nimmt zum Entwurf des Gemeinnützigkeitsgesetzes 2015 Stellung

Speichermedienabgabe – cui bono?
(Pressemitteilung vom 8. Juli 2015)
UrheberInnenrechtsnovelle 2015 beschlossen. Wem nützt aber diese Novelle? Dem Handel und den ProduzentInnen, aber nicht den UrheberInnen.

UrheberInnenrechtsnovelle 2015 liegt vor
(Stellungnahme des Kulturrat Österreich vom 12. Juni 2015)
Scharfe Kritik an der Mangelnden Einbeziehung im Verhandlungsprozess, den gesetzlichen Vorgaben der Speichermedienabgabe und der mangelhaften Ausgestaltung im FilmurheberInnenrecht. UrheberInnenvertragsrecht weiter in der Warteschleife.

Aktionstag gegen CETA | TTIP | TISA
(Aufruf vom 15. April 2015)
TTIP, CETA, TiSA stoppen! Aufruf zum globalen Aktionstag am Samstag, 18. April 2015

Seit Jahren (real) sinkende Kulturbudgets, jetzt mit Strafzuschlag?
(Pressemitteilung vom 25. März 2015)
Kulturrat Österreich fordert: Keine Mehrwertsteuererhöhung auf Kunst und Kultur! Auftauen des seit langem eingefrorenen Kunstbudgets!

Offener Brief an die EU-ParlamentarierInnen: Stopp TTIP
(Offener Brief vom 3. März 2015)
EU-weites Bündnis von 375 Organisationen der Zivilgesellschaft (darunter der Kulturrat Österreich) fordert die Abgeordneten des EU-Parlaments dazu auf, ein klares und starkes Signal an die VerhandlungsführerInnen zu senden, dass das Europäische Parlament TTIP und andere gleichartige Handels- und Investitionsabkommen ablehnen wird.

Müssen KünstlerInnen Hasen mästen, ...
(Pressemitteilung vom 10. Dezember 2014)
... um gleiche Arbeitslosenrechte wie LandwirtInnen zu erhalten? Nationalrat beschließt heute und morgen künstlerInnenrelevante Gesetze.

Geplante KSVFG-Novelle 2014
(Pressemitteilung vom 25. November 2014)
Kulturrat Österreich begrüßt Verbesserungen im KünstlerInnensozialversicherungsfonds-Gesetz, vermisst aber erneut systematische Änderungen. Die Reduktion der SAT- und Kabelrundfunk-Abgaben um weitere drei Jahre ist alarmierend.

Informationen aus AMS und SVA
(Information vom 10. November 2014)
Zweierlei Informationen zu ganz unterschiedlichen Themen:
AMS Beratung in der SVA Wien: Pilotprojekt
Tantiemenspezialfall: Kompakte Informationen aus der SVA zu Tantiemen aus unselbstständigen Beschäftigungen

Selbstständig und arbeitslos: Wer bekommt Arbeitslosengeld?
(Pressemitteilung vom 14. Oktober 2014)
Riesenaufregung um Streichung von Arbeitslosengeldanspruch für NebenerwerbslandwirtInnen zeigt: Eine schnelle politische Lösung ist möglich. Das ist wunderbar – aber bitte für alle!

Stopp CETA | TTIP | TISA
(Aufruf vom 7. Oktober 2014)
Kultur ist nicht bloß Handelsware oder Dienstleistung! Aufruf zum Aktionstag am 11.10.2014, und: Aufruf zur Unterzeichnung der Petition der europäischen BürgerInnen-Initiative

Völkische Kulturpolitik für Europa?
(Pressemitteilung vom 30. September 2014)
Kulturrat Österreich fordert: Der ungarische Fidesz-Politiker Tibor Navracsics ist als EU-Kommissar abzulehnen!

Delikt Antifaschismus?
(Pressemitteilung vom 25. Juli 2014)
Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Kriminalisierung von AktivistInnen und ruft zur Demonstration am Samstag, 26.7.2014 um 18 Uhr auf

Kulturrat Österreich fordert rasche Einführung der Festplattenabgabe
(Pressemitteilung vom 5. Juni 2014)
Der Kulturrat tritt vehement für eine rasche Einführung der Festplattenabgabe ein!

Bundestheater und Vordernberg: Stopp G4S!
(Pressemitteilung vom 24. März 2014)
Petition beendet | Unterschriften werden übergeben | Aufruf zu weiteren Aktionen | UPDATE: Erste Antworten von Petitons-AdressatInnen.

Der ORF erfüllt seinen Kulturauftrag nicht
(Offener Brief vom 18.März 2014)
Erklärung österreichischer Kunst- und Kulturverbände und Protestvideo von Filmschaffenden zu den Kürzungen und Kürzungsabsichten des ORF im Film- und Fernsehfilmbereich.

Bundestheater Holding für Schandfleck nominiert!
(Aufruf vom 14. Februar 2014, ergänzt am 21. Februar)
Update: Die Bundestheater Holding ist Jurypreisträgerin. Petition "Bundestheater und Vordernberg: Stopp G4S!" läuft weiter!

Fair Pay? - Fair Pay!
(Arbeitstagung am 23.1.2014)
In vielen Kunst-, Kultur- und Medienbereichen klafft eine deutliche Lücke zwischen realen Honoraren bzw. Gehältern und dem, was die Betroffenen und ihre Interessenvertretungen als fair und angemessen betrachten. Welche Initiativen gibt es? Wie läßt sich ein allgemeiner Prozess für FairPay ingangsetzen?

Neue Informationen im Zusammenspiel AMS und SVA
(Information vom 16. Dezember 2013)
Kulturrat Österreich präsentiert Infoblatt und fordert grundlegende Änderungen.

Regierungsverhandlungen 2013
(Pressemitteilung vom 28. Oktober 2013)
Wo bleiben die Frauen? Wo bleiben Kunst und Kultur?

Was haben Burgtheater und Abschiebegefängnis gemeinsam?
(Aufruf vom 23. Oktober 2013, ergänzt am 8.11.13)
Kulturrat Österreich fordert das Burgtheater dazu auf, die Geschäftsbeziehungen mit dem "Sicherheitsdienstleistungsunternehmen" G4S umgehend zu beenden, sein Personal selbst anzustellen und fair zu entlohnen!
Ein Aufruf zum Protestmailen!

Der leere Stuhl ist heiß: viel zu tun im Kulturressort
(Pressemitteilung vom 4. Oktober 2013)
Pflichtenheft für Schmied-NachfolgerIn

Das Sommer-Einmaleins für KulturpolitikerInnen
(Eine Textserie des Kulturrat Österreich im Nationalrats-Wahlkampf 2013)
Der Kulturrat Österreich, der Zusammenschluss der Interessenvertretungen von Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden, rückt im Nationalrats-Wahlkampf 2013 die Kulturpolitik als Querschnittsmaterie ins Blickfeld.

Solidarität mit dem Refugee Protest Camp Vienna
(Pressemitteilung vom 30. Juli 2013)
Innenministerin Mikl-Leitner lässt Geflüchtete in Krisenregion abschieben. Aufruf zu Demonstrationen!

Un-/Selbstständig und erwerbslos? Neuer Anlauf
(Überblicksseite Frühjahr 2013)
Pressegespräch, Infoveranstaltung und Podium (letzteres zum Nachsehen als Video).

Kunst kann überall hin, KünstlerInnen nicht.
(Pressemitteilung vom 13. Februar 2013)
Artist Mobility Guide des bm:ukk demonstriert: Internationaler Austausch in der fremdenUNrechtlichen Sackgasse. Zum Pressegespräch: Mobilitätsbarrieren für KünstlerInnen?

Sprachliche Segregation an der Schule?
(Pressemitteilung vom 22. Jänner 2013)
Kulturrat Österreich fordert: Zurück auf den Boden rationaler und humaner Entscheidungen!

Her mit dem UrheberInnenvertragsrecht (UVR), weg mit der cessio legis!
(Pressemitteilung vom 18. Jänner 2013)
Warum „Kunst hat Recht“ zentrale Forderungen der Kunstschaffenden nicht erhebt.

UrheberInnenrechtsnovelle 2013
(Pressemitteilung vom 11. Dezember 2012)
Kulturrat Österreich fordert Einbeziehung der Interessen der UrheberInnen: Für die Einführung eines UrheberInnenvertragsrechts! Für den Ersatz der Cessio legis im Sinne der FilmurheberInnen! Gegen die Vorratsdatenspeicherung!

Solidarität mit den protestierenden Flüchtlingen!
(Aufruf vom 7. Dezember 2012)
Kulturrat Österreich unterstützt Erklärung und Online-Petition

42 Monate IMAG - eine Bilanz
(Themen- und Forderungssammlung, Dezember 2012)
Kulturrat Österreich präsentiert Sammlung von Forderungen und Maßnahmen, die als Ergebnis des interministeriellen Arbeitsprozesses (nicht) umgesetzt wurden

Wunschbild perfekte ÖsterreicherInnen?
(Pressemitteilung vom 20. November 2012)
Kulturrat Österreich fordert einen Richtungswechsel: Nein zu rassistischen Normaldiskursen!

KSVFG-Novelle beschlossen: Raub besiegelt.
(Pressemitteilung vom 5. Juli 2012)
Kulturrat Österreich sucht die Kulturpolitik: Mach mit beim Millionen-Quiz!

Drei Jahre interministerieller Arbeitsprozess (IMAG) ohne strukturelle Ergebnisse
(Pressemitteilungen vom 18. April 2012)
Kulturrat Österreich: Kulturpolitische Ziele aufzugeben, ist das Problem! Wir fordern politisches Handeln statt das Eingeständnis politischer Ohnmacht.
Kulturrat Österreich, Interessenvertretungen und Dachverbände aus dem Feld ziehen (Zwischen)Bilanz.

Kulturelle Vielfalt statt FremdenUNrecht!
(Offener Brief vom 21. April 2011)
Offener Brief an Unterrichtsministerin Claudia Schmied. Unterzeichnet von Verbänden, Vereinen, Institutionen und Gruppen der Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden. Mit Reaktionen seitens des bm:ukk vom 31.10.2011 und 22.2.2012, sowie einer Reaktion von Claudia Schmied.

Belastungspolitik auf dem Rücken der sozial Schwachen?
(Pressemitteilung vom 24. Februar 2012)
Kulturrat Österreich fordert ein Ende der Politik hinter verschlossenen Türen! Für ein Ende der Belastungspolitik! (plus zwei Gesetzesstellungnahmen zu konkreten politischen Vorhaben)

Kunst hat Recht? KünstlerInnen haben Rechte!
(Kommentar vom 16. Februar 2012)
Kulturrat Österreich zur Kampagne „Kunst hat Recht“

KünstlerInnen*sozialversicherungsfondsgesetz revisited
(Pressemitteilung vom 22. Dezember 2011)
SPÖ und ÖVP kündigen Gesetzesnovelle an! Resümée zur Tagung "10 Jahre KSVF" des Kulturrat Österreich

Ethnic Profiling am AMS. Sonst noch was?
(Pressemitteilung vom 15. Dezember 2011)
AMS-Chef toppt aktuellen Status Quo mit jenseitigem Wunschkonzert. Kulturrat Österreich fordert eine brauchbare Arbeitslosenversicherung.

Nicht die SVA, sondern niedrige Einkommen sind der Sargnagel der Selbstständigen.
(Kommentar vom 15. September 2011)
Kulturrat Österreich: Rauf mit den Einkommen statt runter mit den Sozialversicherungsleistungen!

Aufruf zum transnationalen Migrant_innenstreik
(Pressemitteilung vom 1. März 2011)
Kulturrat Österreich fordert klares Bekenntnis gegen Rassismus und ruft auf zum: 1. März – Transnationaler Migrant_innenstreik.

Vom Servicezentrum bei der SVA zur SVA als Servicezentrum
(Pressemitteilung vom 1. Februar 2011)
Kleine Änderung mit großer Wirkung? Statement zur feierlichen Eröffnung des Servicezentrums für Sozialversicherungsfragen von Kunstschaffenden am 1.2.2011.

Neujahrsüberraschungen à la KünstlerInnen-Sozialversicherungsstrukturgesetz (KSVSG)
Erstinformation betreffend Änderungen im Sozialversicherungssystem für KünstlerInnen durch das KünstlerInnensozialversicherungsstrukturgesetz (KSVSG) seit 1.1.2011.
Praktische Regeln Version 2.0.

KünstlerInnensozialversicherungs-Strukturgesetz (KSVSG) beschlossen
(Pressemitteilung vom 12. November 2010)
Kulturrat Österreich begrüßt erste Maßnahmen und fordert grundsätzliche Verbesserungen zur sozialen Lage von Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden ein!

Her mit den Kröten!
(Pressemitteilung vom 26. September 2010)
Kulturrat Österreich unterstützt Forderung nach Sozial- und Bildungsmilliarde, und fordert mehr Geld für zeitgenössische Kunst, Kultur und freie Medien. Aufruf zur Demo und Kundgebung: am 1. Oktober 2010.

Zwischenbilanz zu Verbesserungen soziale Lage KuenstlerInnen.
(Pressegespräch vom 22. Juni 2010)
Kulturrat Österreich zieht Zwischenbilanz: Seit 15 Monaten sind vom BMUKK initiierte interministerielle Arbeitsgruppen tätig, um die soziale Lage der KünstlerInnen zu verbessern. Jetzt stehen Gesetzesnovellen zu drei konkreten Maßnahmen bevor. Welche Forderungen der Interessenvertretungen wurden aufgegriffen? Was fehlt weiterhin?

Sozialversicherung und Erwerbsrealität
(5. März 2010)
Erste Schritte zu einer Verbesserung der Situation - für KünstlerInnen? Zwischenbericht zu interministeriellen Verhandlungen unter Einbeziehung der Interessenvertretungen.

Kultur-Flatrate?
(Tatort Kulturpolitik, Folge #3: Bericht zur Veranstaltung vom 27.11.2009)
À la longue wird sie kommen!

Wessen Uni? Unsere Uni!
(Pressemitteilung vom 28. Oktober 2009)
Kunst-, Kultur- und Medienschaffende unterstützen Proteste für ein gutes Bildungssystem!

Schluss mit dem menschenverachtenden Fremdenrecht
(Pressemitteilung vom 19. Oktober 2009)
Kulturrat Österreich fordert Bleiberecht für alle!

Mindestens Sicherheit demontieren?
(Pressemitteilung vom 15. September 2009)
Kulturrat Österreich fordert bedingungsloses existenzsicherndes Grundeinkommen!

Arbeit in Kunst, Kultur und Medien
(Pressemitteilung vom 13. Jänner 2009)
Kulturrat Österreich präsentiert Materialiensammlung zum Symposium State of the Art.

Studie zur sozialen Lage von KünstlerInnen endlich veröffentlicht
(Pressemitteilung vom 20. November 2008)
Kulturrat Österreich fordert seriösen Umgang mit Kunst-, Kultur- und Medienschaffenden!

Meinungsfreiheit auf Wienerisch: Plakatieren verboten
(April 2008)
... oder Monopol auf wildes Plakatieren. Kulturrat Österreich fordert sofortigen Stopp für privatisierte "Hausmeisterei" der Gewista (Werbegesellschaft) in Wien.

Künstlersozialversicherungsfonds: Konzept von SchwarzBlau fortgesetzt
(Pressemitteilung vom 12. März 2008)
Novelle Künstlersozialversicherungsfondsgesetz beschlossen. Gegenstimmen bei Kundgebung. Auch SPÖ-Abgeordnete uneins mit Kunstministerin.

Kulturrat Österreich präsentiert Gutachten von Prof. Theo Öhlinger
(Pressegespräch vom 12. Dezember 2007)
Kulturrat Österreich: Eine Abschaffung der Mindesteinkommensgrenze ist verfassungsrechtlich unbedenklich.

Freiheit der Kunst! Statt Zensur durch Frauenministerin!
(Offener Brief vom 6. November 2007)
Kunstprojekt gegen Gewalt an Frauen nicht "ministrabel?" Kulturrat: Nein zu Zensurpraxis und zu solcher Politik!

Keine Toleranz für menschenverachtende Pflichterfüllung!
(Pressemitteilung vom 9. Oktober 2007)
Kulturrat Österreich fordert Bleiberecht statt Schubhaft!

Kunstbericht 2006: Prestigeprojekte statt struktureller Sicherheit
(Pressemitteilung vom 27. Juli 2007)
Kulturrat Österreich ruft Ministerin Schmied zum Kurswechsel auf!

Die Kunst, sich arm zu arbeiten ...
(Pressemitteilung vom 10. November 2006)
Diskussion zur Prekarisierung im Kunst-, Kultur- und Wissensbereich

Grundeinkommen und soziale Rechte für alle!
(Pressemitteilung vom 22. September 2006)
Kulturrat Österreich fordert ein existenzsicherndes Grundeinkommen ohne Bedingungen - für alle, unabhängig von Beruf und StaatsbürgerInnenschaft.

Prekarität ... so that the people can hear our voice (Wien 2005)
Video des Kulturrat Österreich anlässlich des EuroMayDay 005.