Zum Inhalt springen

Wir lassen die Zerstörung des ORF nicht zu

  • von

(Offener Brief vom 5.10.2022) unterstützt vom Kulturrat Österreich und vielen anderen

Streichorgie bei Ö1, Radikalumbau bei FM4, Halbierung von orf.at

Der öffentlich-rechtliche Auftrag des ORF wird soeben vor aller Augen entsorgt. FM4 wird
kommerzialisiert, die blauen Seiten von orf.at werden halbiert, Ö1 wird
zusammengestrichen*, Kulturkooperationen werden abgebaut.

Die großen Verlierer des ORF-Radikalumbaus sind die Popkultur abseits des Mainstreams
und die Neue und zeitgenössische Musik, Literatur, Kindersendungen, die Information und
Hintergrundinformation sowie sämtliche Bereiche der Kunst, Kultur und Bildung. Die
Zentralisierung des ORF auf dem Küniglberg hat vor allem eines bewirkt, den Rückzug des
ORF aus seinen öffentlich-rechtlichen Aufgaben.

Wir fordern die Verantwortlichen im ORF und alle seine Organe sowie die Zuständigen in der
Regierung und in den Parlamentsparteien zur umgehenden Zurücknahme und Gegensteuerung
aller Pläne auf, die sich gegen Kunst, Kultur, Bildung, Information und nicht kommerzielle
Interessen richten. Wir erwarten uns darüber hinaus von der Regierung, hier und jetzt ihrem
im Regierungsprogramm selbstgestellten Anspruch nachzukommen, und zwar in den
folgenden Punkten:

„1. Öffentlich-rechtlichen Auftrag im Bereich Kunst und Kultur stärken und klares Profil für
ORF III als Kultur- und Kunstsender sowie für Ö1 und FM4 im Bereich des Radios,
2. Abbilden der österreichischen Pop- und Jazzszene im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.“
(Regierungsprogramm 2020 – 2024: „Aus Verantwortung für Österreich“)

Unterstützer_innen mit Stand 3.10.2022, weitere Unterstützungserklärungen per Mail an g.ruiss@literaturhaus.at


* Abgeschafft bei Ö1 werden sollen: „Kunstradio – Radiokunst“, „Zeit-Ton“, „Rudi – der
rasende Radiohund“, „Moment – Leben heute am Sonntag“, „Jazznacht“, „Passagen“,
„Kinderuni“, „Heimspiel“, „Philosophie am Feiertag“ und Beteiligungen von Ö1 an Kultur-
Events

Schlagwörter: